© sonnengrau® by TANJA SALKOWSKI

  • Grey Facebook Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grey Instagram Icon
Schön, dass du da bist

Ich heiße Tanja Salkowski. 2008 erhielt ich die Diagnose rezidivierende, mittelschwere Depression. Seitdem schreibe ich und rede darüber.

  • Grey Facebook Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grey Instagram Icon

Bekannt aus:

Bestelle jetzt mein Buch/Hörbuch.
(Auch als eBook erhältlich)
SONNENGRAU
ICH HABE DEPRESSIONEN
- NA UND?
Andere Beiträge
Please reload

Archiv
Please reload

Nach Stichworten suchen

Wenn Menschen sich von dir abwenden...

05.11.2017

 

...dann ist es erstmal richtig scheiße. Und verletzend. Und traurig. Und man versteht die Welt nicht mehr. Und man fühlt sich alleine gelassen. Richtig? Ja, das kenne ich.

Aber so etwas passiert leider. Nicht nur uns "Depri's", sondern anderen genauso - egal, ob sie krank oder gesund sind.

 

Im Falle eines an Depression erkrankten Menschen ist es natürlich äußerst fatal, weil man dringend soziale Kontakte benötigt, um sich von dem herunterziehenden Strudel losreißen zu können. Ein gutes, stabiles Umfeld ist enorm wichtig. Oftmals entstehen aber hier die Probleme, weil die Krankheit Depression nunmal kein Zuckerschlecken ist. Angehörige und Freunde brauchen enorm viel Power, Ausdauer, Geduld und Verständnis, um das aushalten zu können.

 

Als ich mich mit meiner Erkrankung 2012 "geoutet" habe, ist mein Freundeskreis von einem Tag auf den nächsten um 70% geschrumpft. Klar. Die Sonnenscheinlächeln-Tanja hat nicht mehr funktioniert, wie es alle von mir kannten. Die Sonnenscheinlächeln-Tanja war plötzlich authentisch und gleichzeitig unangenehm - das kann für Außenstehende anstrengend sein. Sie wenden sich dann ab, weil sie entweder einfach keine Lust darauf haben oder weil sie nur Friede-Freude-Eierkuchen-Freunde haben möchte oder weil du plötzlich deren Spiegelbild bist.

Im Laufe der letztem Jahre sind weitere Freunde gegangen. Oder sie haben mit doofen Kommentaren gegenüber meiner Person um sich geworfen. 

Warum?

  • Weil ich mich durch meine Therapien verändert habe

  • Weil ich mittlerweile mal Nein sage

  • Weil ich meine Meinung vertrete

  • Weil ich nicht auf jeder Hochzeit tanze

  • Weil ich mittlerweile nicht immer für andere da sein kann und will

  • Weil ich mir wichtig geworden bin

 

Das gilt erstmal auszuhalten. Für beide Seiten. Und es gilt auch, nicht zu verurteilen und mit dem Finger auf andere zu zeigen. Jeder hat das Recht auf seine Gefühle. 
Aber ich werde und möchte mich nicht wieder in alte Zeiten zurück beamen, nur, weil es für andere angenehmer sein könnte und nur, weil sie die alte Sonnenscheinlächeln-Tanja ertragen. Das ist nicht meine Aufgabe.

Sie können mit mir klar kommen - oder eben nicht. Sie können mich ertragen - oder eben nicht. Sie können mich so lieben, wie ich momentan bin - oder eben nicht. 

 

Das Leben ist ein Prozess und eine Entwicklung. Menschen kommen und gehen. Du veränderst dich, die anderen verändern sich. Und so kann es passieren, dass du Freunde loslassen musst, weil sie nicht mehr zu deinem Weg passen. Und weil sie dich bremsen und dir Energie aussaugen, statt sie dir zu geben. Und weil sie vielleicht auch nicht damit einverstanden sind, wie du gerade bist. Aber das macht nichts.

 

Es werden neue Menschen in deinem Leben auftauchen, die dich bereichern. Und auch sie werden vielleicht irgendwann mal wieder gehen. Die Hauptsache ist: Du bleibst du. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf Facebook teilen
Please reload

Please reload